Qualifizierte Experten sind unerlässlich, wenn es um energieeffizientes Bauen und Sanieren geht. Deshalb gibt es seit fünf Jahren die „Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes“: Sie definiert bundesweit Qualifikationsanforderungen für Fachleute und ermöglicht es Gebäudeeigentümern, geprüfte Experten in ihrer Nähe zu finden.

Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften ist im Markt zu spüren. Das zeigen rund 52.000 Suchanfragen pro Monat. „Mit der Energieeffizienz-Expertenliste haben wir deutschlandweit einheitliche Qualifikationsstandards im Rahmen der Förderprogramme des Bundes geschaffen“, so Rainer Baake, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. „Dies ist wichtig, denn für eine erfolgreiche Energiewende müssen Deutschlands Gebäude energieeffizienter werden. Die kompetente Beratung durch Energieberater und Fachplaner ist für Bauherren dabei eine entscheidende Grundlage, um energetische Sanierungs- oder Baumaßnahmen durchzuführen.“

Um in die Expertenliste aufgenommen zu werden, weisen die Experten ihre Qualifikation im Bereich des energieeffizienten Bauens und Sanierens bei der dena nach. Nach drei Jahren kann der Eintrag nur durch den Nachweis entsprechender Fortbildungen oder praktischer Erfahrungen verlängert werden. Die dena betreut die Datenbank und stimmt sich dabei eng mit den Fördermittelgebern und Trägern der Expertenliste ab: dem BMWi, der KfW und dem BAFA.

Quelle: dena newsroom, Meldung vom 21.11.2016